Navigation

275 Jahre Medizinische Fakultät

J. Schüttler, Dekan der Medizinischen Fakultät, übergibt die Jubiläumsschrift der Fakultät anlässlich der Gründung vor 275 Jahren an J. Hornegger, Präsident der FAU. (Bild: FAU/Kurt Fuchs)

Festschrift vorab an Präsidenten der FAU überreicht

Anlässlich des Jubiläums-Dies academicus der FAU am 4. November 2018 überreichte der Dekan der Medizinischen Fakultät, Prof. Dr. Dr. h.c. J. Schüttler, dem Präsidenten der FAU, Prof. Dr. Joachim Hornegger, das erste Exemplar der Festschrift zum Jubiläum der Fakultät. Am 6. Dezember 2018, wenn die Hauptauflage gedruckt ist, wird das Werk im Rahmen einer Pressekonferenz vor der letzten Fakultätsratssitzung dieses Jahres der Öffentlichkeit vorgestellt.

Nicht nur die FAU feierte ihr 275-jähriges Jubiläum, auch die Medizinische Fakultät war eine der Gründungsfakultäten und feiert dieses Jahr somit auch ihren 275. Geburtstag. Anlass genug, die eigene Geschichte zu recherchieren und darzustellen. Prof. Dr. Karl-Heinz Leven, Direktor des Instituts für Geschichte und Ethik der Medizin, hat sich zusammen mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (Dr. Susanne Ude-Koeller, Philipp Rauh, Andreas Thum) dieser umfangreichen Aufgabe angenommen und versucht, auf 715 Seiten die politischen Umbrüche, technischen Innovationen, den gesellschaftlichen Wandel ebenso darzustellen wie die Erwartungen, Leistungen und Bedürfnisse der Lehrenden, Studierenden und Patienten.

Wer wissen möchte, welche Beziehung das Café Mengin und der über die Stadtgrenzen hinaus bekannte Bierausschank zur Erlanger Universitätsmedizin hatten, warum der Onkel von Donald Trump und ein Huhn mit Gipsbein in der Erlanger Medizingeschichte vorkommen müssen, was Professorinnen und Professoren an ihren Studierenden auffällt und (nicht) gefällt und wie die Universitätsmedizin Erlangen im Jahr 2043 aussieht, dem wird die Lektüre von „Die Medizinische Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg; Kontexte – Köpfe – Kontroversen“ ans Herz gelegt.

Pressekonferenz

Donnerstag, 6. Dezember 2018 um 16 Uhr im Harald zur Hausen-Hörsaal

Weitere Informationen

Ursula Nastri-Niederweis