ELAN Anschubfinanzierung

Förderung für Nachwuchswissenschaftler

Anträge werden über das Online-Portal an den Sprecher der Anschubfinanzierung, Prof. Dr. Thomas Brabletz, gerichtet und können jederzeit von allen promovierten Mitarbeitern im Universitätsklinikum eingereicht werden. Die Promotion ist Voraussetzung für eine Antragstellung und muss formal abgeschlossen sein. Die Altersgrenze für die Antragsstellerin oder den Antragssteller ist 38 Jahre. Folgeanträge von bereits bewilligten Projekten können nicht gestellt werden. Ebenfalls können Forschungsanträge, die bereits eine Anschubfinanzierung durch die Marohn-Stiftung erhalten haben, nicht mehr gefördert werden. Es wird empfohlen, die Antragssumme auf 50.000 EUR und die Laufzeit des Projektes auf ein Jahr zu begrenzen. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den Richtlinien.
Damit die Diskussion der Anträge in der Vergabekommission sorgfältig vorbereitet werden kann, ist eine rechtzeitige Antragstellung mindestens acht Wochen vor der nächsten ELAN-Sitzung erforderlich. Weitere Faktoren, wie eine externe Begutachtung oder allgemeine Ferienzeiten, können die Bearbeitungszeit verlängern. Die Geschäftsstelle ist immer bemüht, über Ihren Antrag zügig zu entscheiden. Inhaltliche Rückfragen zu einem Projektantrag müssen von den Antragstellern innerhalb der gesetzten Frist nach der jeweiligen Sitzung beantwortet werden. Um die Antragstellung zu vereinheitlichen, hat die Kommission einen Musterantrag beschlossen, der für alle Antragsteller verbindlich ist. Der Antrag muss auf englisch gestellt werden. Bitte verwenden Sie für das Befürwortungsschreiben ebenfalls die Vorlage.

Nach der Bewilligung

Formular Unterschriftenprobe
Formular Dispositionsberechtigung

Die Förderperiode eines Projektes endet mit dem Datum, das auf dem Bewilligungsschreiben mitgeteilt wurde. Der Projektleiter legt dann innerhalb der nächsten vier Wochen der ELAN-Kommission einen Abschlussbericht vor. Dies kann auf dreierlei Weise geschehen:

  1. Vorlage der aus diesem Projekt entstandenen Originalpublikationen (keine Abstracts). Ein eingereichtes Manuskript kann nur als vorläufiger Abschlussbericht anerkannt werden. In diesem Fall muss ein Sonderdruck spätestens nach einem halben Jahr unaufgefordert nachgereicht werden. Eine Publikation, in welcher der ELAN-Fonds nicht als Förderer erwähnt ist, kann nicht als Bericht gewertet werden.
  2. Vorlage eines aus diesem Projekt entstandenen Antrages an einen externen Drittmittelgeber (Kopie des Antrages und des Bewilligungsbescheides), aus dem die Gesamtsumme der beantragten beziehungsweise bewilligten finanziellen Mittel hervorgeht.
  3. Vorlage eines aussagefähigen Abschlussberichtes, wenn die Punkte 1 oder 2 nicht zutreffen. Dafür wurde ein Formular entwickelt, das jedem Projektleiter bei der Berichterstattung hilfreich sein sollte und ausgefüllt werden muss.

Die Abgabe eines Abschlussberichtes ist Voraussetzung für die Bewilligung zukünftiger IZKF-Anträge aus der jeweiligen Arbeitsgruppe. Nicht ausgeschöpfte Fördergelder werden nach Ablauf der Förderperiode zurückgeführt, um neuen Forschungsprojekten zur Verfügung zu stehen. Einer Verlängerung der Laufzeit des Projektes beziehungsweise der Verwendung der Fördergelder kann nur in begründeten Fällen stattgegeben werden, wenn der Projektleiter vor dem Ablauf der Förderperiode einen formlosen Antrag an den Sprecher der Anschubfinanzierung gerichtet hat, in dem die Gründe für eine Fristverlängerung aufgeführt sind.

Die aktuellen Sitzungstermine entnehmen Sie bitte dem Gremienkalender auf den internen Seiten der Fakultät.

  • Ab welcher Antragssumme wird ein externer Gutachter hinzugezogen?

Ab einer Antragssumme von 20.000 EUR ist die Konsultation eines externen Gutachters obligat, unter 20.000 EUR entscheidet der interne Berichterstatter, ob ein Gutachten benötigt wird.

  • Müssen immer vier externe Gutachter eingetragen werden?

Ja. Es müssen vier habilitierte Gutachter aus dem deutschsprachigen Raum benannt werden, von denen mindestens zwei einer universitären Einrichtung angehören müssen. Die Nennung der Gutachter erfolgt unabhängig von der beantragten Fördersumme. Die externen Gutachter dürfen nicht Mitglied der FAU sein.  Die vorgeschlagenen Gutachter dürfen keine enge Verbindung mit der Gruppe des Antragstellers haben (keine ehemaligen Kollegen, Projektpartner, gemeinsame Publikationen).

  • Muss ich bei den externen Gutachtern rückfragen?

Nein. Das übernimmt die Geschäftsstelle.

  • Kann ich zwei Anträge parallel einreichen?

Nein. Die finanziellen Mittel des ELAN-Fonds sind begrenzt, und es können nicht alle Anträge bewilligt werden. Insbesondere soll eine Kumulation von Fördermitteln auf einzelne Arbeitsgruppen weitgehend vermieden werden, um möglichst viele verschiedene Gruppen fördern zu können.

  • Gibt es einen bestimmten Zeitpunkt, zu dem ein Antrag eingereicht werden muss?

Nein. Anträge können jederzeit eingereicht werden. Damit die Diskussion der Anträge in der Vergabekommission sorgfältig vorbereitet werden kann, ist eine rechtzeitige Antragstellung mindestens acht Wochen vor der nächsten ELAN-Sitzung erforderlich. Weitere Faktoren, wie eine externe Begutachtung oder allgemeine Ferienzeiten, können die Bearbeitungszeit verlängern.

  • Wann werde ich über eine Bewilligung/Ablehnung informiert?

Unmittelbar nach der Sitzung erhalten Sie eine E-Mail mit der Entscheidung. In der Regel erhalten Sie ein bis zwei Wochen danach eine ausführlichere Mitteilung.

  • Wie geht es nach der Bewilligung weiter?

Nach der jeweiligen Sitzung richtet die Fachabteilung Forschungsfinanzierung (Fe) eine Kostenstelle für das entsprechende Projekt ein. Die Kostenstellennummer entnehmen Sie bitte dem Bewilligungsschreiben. Ab diesem Zeitpunkt kann über die Gelder verfügt werden. Zuständig für die Mittelbewirtschaftung ist die entsprechende Ansprechpartnerin in der Abteilung Forschungsfinanzierung (Fe).

  • Wann muss der Abschlussbericht abgegeben werden?

Innerhalb von vier Wochen, nachdem die Förderperiode des Projektes, die auf dem Bewilligungsschreiben vermerkt ist, beendet ist. Immer auszufüllen ist auch das Formular für den Abschlussbericht.

  • Kann eine Förderperiode verlängert werden?

Grundsätzlich Nein. Nur in begründeten Ausnahmefällen, wenn der Projektleiter vor dem Ablauf der Förderperiode einen formlosen schriftlichen Antrag an den Vorsitzenden der Vergabekommission gerichtet hat. Dasselbe gilt, wenn Restfördergelder über die Förderperiode hinaus verlängert werden sollen.

Für weitere Fragen zur Förderung steht Ihnen Frau Prof. Dr. Katrin Schiebel gerne zur Verfügung. Sie können auch gerne einen persönlichen Termin zur Beratung vereinbaren.