Cord-Michael-Becker-Preis und Absolventenfeier 2017

Prof. Dr. T. Brabletz, Prof. Dr. W.G. Daniel, Prof. Dr. B. Fleckenstein, Dr. S. Koren-Hauer, Prof. Dr. C.M. Becker, Dr. L. Jae, Prof. Dr. Dr. h.c. J. Schüttler (v.l.n.r.)

Zahlreiche strahlende Gesichter waren am Samstag, den 14. Oktober 2017, im Institut für Biochemie zu sehen: glückliche Absolventinnen und Absolventen der Studiengänge Medical Process Management (MPM) und Molekulare Medizin, stolze Eltern und Familienmitglieder, ausgezeichnete Cord-Michael-Becker-Preisträger und zufriedene Mitglieder und Würdenträger der Medizinischen Fakultät und der Forschungsstiftung Medizin. Sie alle waren gekommen, um die Zeugnisübergabe an die Absolventinnen und Absolventen der Bachelor- und Masterstudiengänge MPM und Molekulare Medizin und die feierliche Verleihung des Cord-Michael-Becker-Preises zu begleiten.

Ehrung der Absolventinnen und Absolventen der Studiengänge

In der abwechslungsreichen Veranstaltung kam jeder zu Wort: So folgte auf die festliche Eröffnung und Ansprache des Dekans, Professor Dr. Dr. h.c. J. Schüttler, eine Präsentation der Molekularmedizin-Absolventin Judith Feldewerth zu den Ergebnissen ihrer Masterarbeit über induzierte pluripotente Stammzellen zur Erforschung der Huntington-Erkrankung. J. Feldewerth und ihre Kommilitoninnen und Kommilitonen im Bachelor und Master Molekulare Medizin durften ihre Zeugnisse dann aus den Händen der Studiengangsleiterin, Professorin Dr. A. Bosserhoff, und des Dekans entgegennehmen. Für die Überleitung zur Zeugnisübergabe an die Absolventinnen und Absolventen von MPM bat der Dekan die Semestersprecherin Laura Schwab auf die Bühne, die den Zulauf zu ihrem Studiengang aus vielfältigen Disziplinen und die starke praktische Orientierung des Studiums lobend hervorhob. Hier wurde auch deutlich, wie wichtig Zusammenhalt und Gruppengeist eines Jahrgangs sind, um die ein oder andere Schwierigkeit des Studiums mit Freude zu meistern.

Preisverleihung des Cord-Michael-Becker-Preises

Über die nachfolgende Verleihung des Cord-Michael-Becker-Preises, der jährlich von der Forschungsstiftung Medizin des Universitätsklinikums Erlangen für herausragende Promotionsarbeiten im Bereich der Molekularen Medizin vergeben wird, durften sich diesmal gleich zwei Preisträger freuen. Da der Preisträger von 2016, Dr. Lucas Jae, seine Auszeichnung im letzten Jahr nicht persönlich entgegennehmen konnte, erhielten diesmal Dr. L. Jae und seine Nachfolgerin, Dr. Shany Koren-Hauer, die für das Jahr 2017 mit dem Preis geehrt wurde, gleichermaßen das Preisgeld von 5000 Euro. Eingeleitet von einer Laudatio von Prof. Dr. T. Brabletz und einer Video-Botschaft des Doktorvaters, präsentierte Dr. S. Koren-Hauer in ihrem Festvortrag die Meilensteine ihrer Arbeit. Mit Dr. S. Koren-Hauer wurde diesmal eine Preisträgerin gewürdigt, für die Erlangen kein fremdes Pflaster ist: sie hat in Erlangen Molekulare Medizin studiert, und damit ist ihre Auszeichnung gewissermaßen auch ein Lob für die hervorragende Ausbildung in Erlangen. Die gewürdigten Arbeiten der Geehrten zeigen auch die Vielfalt unter den Cord-Michael Becker-Preisträgern: während Dr. L. Jae an Themen der Virologie arbeitet, liegt der Fokus von Dr. S. Koren-Hauer im Bereich Onkologie und Brustkrebs.

Als Abrundung der vielfältigen Feierstunde konnten die Gäste den Nachmittag beim abschließenden Empfang ausklingen lassen.

alle Fotos: C. Stolt/FAU