Navigation

Promotionsfeier 2018

Passend zum dreiviertelrunden 275. Geburtstag von Universität und Medizinischer Fakultät war die von der Fakultät und dem Alumniverein ausgerichtete Promotionsfeier am 14. Juli 2018 von Höhepunkten geprägt. Zur Übergabe der Festurkunden an die Promovierten des Sommersemesters 2017 und des Wintersemesters 2017/18 fand sich im Hörsaalzentrum die Rekordzahl von rund 350 Jungdoctores und ihrer Angehörigen ein. Der eigentlichen Promotionsfeier voraus ging auch in diesem Jahr eine eindrucksvolle Posteraustellung, auf der ausgewählte Doktorarbeiten der Jury und dem interessierten Fachpublikum vorgestellt wurden. Das Duo Schmidtlein & Schmidt (Dr. M. Schmidtlein, Keyboard, und M. Schmidt, Saxophon) leitete den Festakt stilsicher mit „Vida la vida“ (Coldplay) ein. In seiner Begrüßung stellte der Dekan, Prof. Dr. Dr. h.c. J. Schüttler, das wissenschaftliche Profil der medizinischen Promotionen dieses Jahrgangs in Zahlen und Daten dar. Prof. Dr. W. Neuhuber verlieh die vom Alumniverein gestifteten Posterpreise an Dr. G. H. Majernik, Dr. I. N. Schellinger und Dr. T. Golditz. Die Sofie Wallner-Preise für Studierende der Molekularen Medizin wurden von Prof. Dr. A. Boßerhoff an A. German, F. Kögel, L. Rau, H. Schneider und  L. Vorhauer überreicht. Die Urkunden des Luise Prell- und des Fritz und Maria Hofmann-Preises verlieh der Vorsitzende des Promotionsausschusses, Prof. Dr. K.-H. Leven, an die Masterabsolventinnen und -absolventen der Molekularen Medizin, L. Zeitler und M. Dahlmanns. Altdekan Prof. Dr. B. Fleckenstein überreichte die Promotionspreise der Forschungsstiftung Medizin an Dr. J. Schob und Dr. N. Oetter. Anschließend erhoben sich die Jungdoctores in einer exakt vorbereiteten Choreographie, um in kleinen Gruppen die Festurkunden ihrer Promotion aus den Händen des Dekans zu empfangen. Besonders hervorgehoben wurde die kleine Gruppe der mit summa cum laude Promovierten.

Ein weiteres und auf viele Jahre kaum zu übertreffendes Highlight war der anschließende Festvortrag von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Harald zur Hausen, Nobelpreisträger für Physiologie oder Medizin, Ehrendoktor der Medizinischen Fakultät und Ehrensenator der FAU. Professor zur Hausen war Gründungsdirektor des Virologischen Instituts und legte hier den Grundstein für seine bahnbrechenden Forschungen, die später mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurden. Er konnte nachweisen, dass Papillomviren Zervikalkrebs verursachen und bahnte den Weg zu einer Schutzimpfung, die seit einigen Jahren verfügbar ist. Lässig an das Vortragspult gelehnt und in glänzender Vortragstechnik stellte der Ehrengast in seinem Vortrag seine aktuellen Forschungen über den Zusammenhang zwischen dem Verzehr von „rotem Fleisch“, dem Trinken von Kuhmilch und der vermuteten Entstehung von Tumoren und chronisch-entzündlichen Erkrankungen dar. Von den subtilen Verfahren der Virologie zur Epidemiologie und zur Geomedizin – Prof. zur Hausen entwarf ein faszinierendes Spektrum des Wissens und des Nicht-Wissens in diesem komplexen Forschungsfeld. Was „translationale“ Forschung ausmacht, wurde so manchem der Anwesenden durch diesen Vortrag klar: Darf man weiterhin „rotes Fleisch“ auf den Grill legen? (Ja!) Und dazu Milch trinken? (Lieber ein Bier!). Das Publikum dankte mit tosendem Applaus, man war Zeuge eines historischen Augenblicks geworden – Prof. zur Hausen in Erlangen und in Bestform.

Zum Abschluss dankte Prof. Leven Frau Marten, die im Promotionsbüro die tägliche Organisationsarbeit erledigt und die Promotionsfeier tatkräftig vorbereitete, weiterhin N. Vaughn, die als Beraterin im Doktoranden-Service-Center alle Problemfälle meistert, und Prof. Dr. K. Schiebel, die als Forschungsreferentin der Fakultät das gesamte Promotionswesen im Blick hat. Öffentlich gedankt wurde auch C.   Wichert vom Hörsaalmanagement, der mit seiner technischen Expertise nicht nur diese Veranstaltung kundig betreute. Prof. Neuhuber als Vorsitzender des Alumnivereins lud zum Abschluss alle frischen Doctores zum Eintritt in die von ihm geleitete Formation ein, um den Kontakt mit der guten alten Ausbildungsstätte Med Fak FAU zu halten. Zu den Klängen von „We are the Champions“ (Queen) wurden die ganze Festgesellschaft, akademisch gehoben und wissenschaftlich erquickt ins Foyer gespült, um sich dort mit einem Imbiss bei guten Gesprächen zu stärken. Alle waren sich einig – das war ein großer Tag und eine schöne Feier! Die Promotionsfeier 2019 wird stattfinden am 27. Juli 2019.

 

Alle Preisträger auf einen Blick

 

Alle Fotos: R. Windhorst
Text: Prof. Dr. K.H. Leven