Navigation

Nobelpreisträger eröffnet Deutsches Zentrum Immuntherapie in Erlangen

Gezielt gegen Entzündungen und Krebs

Das Deutsche Zentrum Immuntherapie (DZI) wird am 13. Juli 2018 durch Nobelpreisträger Professor Harald zur Hausen in Erlangen feierlich eröffnet. Ziel des DZI ist es, chronisch entzündliche Erkrankungen und Krebserkrankungen durch gezielte Immuntherapien erfolgreich zu behandeln. Schwerpunktmäßig werden drei zentrale Aufgabenbereiche verfolgt:

  1. die Entwicklung und Anwendung von gezielten Immuntherapien
  2. die Etablierung neuer Diagnoseverfahren zur Krankheitserkennung und Überwachung von Immuntherapien
  3. der Einsatz modernster, digitaler Gesundheitstechnologien bei Immuntherapien

Durch die Kombination dieser drei Aufgabenbereiche soll es gelingen, individuell gezielte Immuntherapien bei Patienten mit chronisch entzündlichen Erkrankungen oder Krebserkrankungen zu ermöglichen.

Im Verbund den Patienten helfen

Das Auftreten von lokalen Entzündungsreaktionen im Umfeld von Krebserkrankungen ist bereits seit langer Zeit bekannt. Es konnte jedoch kürzlich gezeigt werden, dass durch gezielte Aktivierung des körpereigenen Immunsystems mit Hilfe einer Immuntherapie Krebserkrankungen erfolgreich behandelt werden können. Beispiele hierfür sind das maligne Melanom, Lungenkrebs, Tumore der Harnwege, Brustkrebs, Darmkrebs und auch Leukämien und Lymphome. Am DZI sollen in Kooperation mit dem Comprehensive Cancer Center der Europäischen Metropolregion Nürnberg (CCC-EMN) innovative Immuntherapien für Krebserkrankungen etabliert und klinisch eingesetzt werden, um neue Perspektiven für eine gezielte Krebstherapie zu eröffnen. Zudem sollen neue Diagnoseverfahren und digitale Gesundheitstechnologien für Krebs-Immuntherapien entwickelt werden.

Chronisch-entzündliche Erkrankungen sind gekennzeichnet durch chronische, teilweise auch schubweise auftretende Entzündungsreaktionen. Sie können progressiv verlaufen und das entzündete Gewebe zerstören, was zu Funktionsverlust und gravierenden Komplikationen der Erkrankungen führen kann. Auch bei chronisch entzündlichen Erkrankungen kommen zunehmend immunologische Therapien zum Einsatz, die die überschießende Aktivierung des Immunsystems hemmen. Da leider immer noch viele Patienten nicht oder nur unzureichend auf die bisherigen Therapien ansprechen, sollen durch Forschung und klinische Studien am DZI neue personalisierte Immuntherapien für chronische Entzündungserkrankungen entwickelt und getestet werden. Betroffene Krankheiten sind u.a. chronisch entzündliche Darmerkrankungen, rheumatoide Arthritis, multiple Sklerose, Psoriasis sowie die sogenannte Transplantat-gegen-Wirt Krankheit nach allogener Knochenmarktransplantation.

Partnerkliniken des DZI sind folgende Einrichtungen des Universitätsklinikums:

  • Medizinische Klinik 1
  • Medizinische Klinik 3
  • Medizinische Klinik 5
  • Frauenklinik
  • Hautklinik
  • Neurologische Klinik
  • Abteilung für Molekulare Neurologie

Weitere Informationen

Prof. Dr. Markus Neurath

Tel.: 09131 85-35204