Absolventinnenfeier Logopädie

Foto: privat

Am 5. März 2016 um 18 Uhr startete die Bachelorfeier der zweiten Studienkohorte des Studiengangs Logopädie. Die Absolventinnen eröffneten den Abend mit ihrem Chor „Logopop“. Schon während des Studiums hatten sich alle zu einem sangeskräftigen Ensemble gefunden und überzeugten mit brillanter stimmlicher Leistung. Extra für die Abschlussfeier wurden neue Stücke einstudiert. Faszinierend, dass parallel zum Verfassen der Bachelorfeier dazu noch Lust und Zeit blieb. In der Anfangsmoderation ließen zwei Absolventinnen die vergangenen sieben Semester humorvoll Revue passieren.

Prof. Dr. Dr. U. Eysholdt, emeritierter Studiengangsleiter, blickte in seiner Rede auf die Geschichte der Logopädie in Erlangen zurück: Auf die lediglich zwei Logopädie-Schülerinnen zu Beginn, die 1968 von Prof. Dr. Kittel angeleitet wurden, über die Gründung der BFS für Logopädie bis in die heutige Zeit zum Modellstudiengang Logopädie an der Medizinischen Fakultät.

Prof. Dr. C. Bohr, aktueller Leiter des Studiengangs, gratulierte und würdigte die Leistungen der Studierenden im Hinblick auf ihre Doppelqualifikation: logopädisches Examen und Bachelorabschluss. Humorvoll bezog Prof. Dr. C. Bohr die Stolpersteine und Meilensteine des Studiengangs mit ein.

Die dritte Rede wurde von S. Degenkolb-Weyers, leitende Lehrlogopädin und Studiengangkoordinatorin, gehalten. Sie überreichte den 16 neuen Kolleginnen die „silberne Stimmgabel“ und verglich die Stimmgabel symbolisch mit dem Modell des Studiengangs: So wie beide Arme die Stimmgabel zum Klingen bringen, basiert der in Erlangen gelebte Studiengang auf zwei Säulen: wissenschaftliche Theorie und evidenzbasierte Praxis – aus zwei Welten das Beste für einen gelungen Einklang!

Umrahmt wurde das offizielle Programm immer wieder von tollen Gesangsstücken des Logochors.

Nach dem offiziellen Teil gab es ein leckeres Büfett, und es wurde bis in die frühen Morgenstunden gefeiert, getanzt und Abschied genommen.