Navigation

Fresszellen schützen vor Wurminfektionen

Prof. D. Vöhringer, Leiter der Infektionsbiologischen Abteilung (Bild: FAU/E. Malter)

Infektionsbiologen veröffentlichen Ergebnisse in Science Immunology

Zellen des Immunsystems, allgemein als „Fresszellen“ bekannt, schützen uns einerseits vor Infektionen durch verschiedene Mikroorganismen und tragen andererseits dazu bei, dass Gewebeschäden wieder repariert werden. Letzteres ist besonders in Organen mit Kontakt zur Umwelt sehr wichtig, wie Haut, Lunge und Darm. In diesem Zusammenhang spielen sogenannte „alternativ aktivierte“ Makrophagen (AAM), eine Untergruppe der Fresszellen, eine Schlüsselrolle.

Der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. David Vöhringer, Leiter der Infektionsbiologischen Abteilung, ist es nun gelungen, AAM erstmals mithilfe eines fluoreszierenden Proteins im Gewebe sichtbar zu machen. Dadurch ist es möglich zu untersuchen, wo diese Zellen in verschiedenen Organen angesiedelt sind. Sie konnten zudem zeigen, dass AAM eine wichtige Rolle bei der Abwehr von Wurmparasiten und Reparatur von Gewebeschäden in der Lunge spielen – welche molekularen Mechanismen diesen Prozessen zugrunde liegen, ist Gegenstand weiterer Forschungsarbeiten.

Weitere Informationen zur Studie

Weitere Informationen

Prof. Dr. David Vöhringer
Tel.: 09131/85-32735