Navigation

„Je jünger man ist, desto besser steht man das durch“

Bei der „Ein Herz für Kinder“-Gala 2020 traf die zwölfjährige Sontje Helene Fischer wieder. Das einst leukämiekranke Mädchen ist heute ein gesunder Teenager.

„Der Kontakt zwischen Sontje und Helene Fischer ist nie abgerissen“, sagt Sontjes Mutter Rebecca. Die Sängerin habe in den vergangenen Jahren mehrfach Geburtstagsgeschenke für das Mädchen geschickt; Sontje habe im Gegenzug Grußvideos gesendet und erzählt, wie es ihr geht. „Der Umgang zwischen den beiden war immer ganz natürlich und liebevoll“, so Sontjes Mutter. Kennengelernt hatten sich das Mädchen und der Schlagerstar Ende 2015 in der Kinderonkologie des Universitätsklinikums Erlangen. Damals war Sontje sieben Jahre alt und litt an Leukämie. Im Rahmen der TV-Gala ein „Ein Herz für Kinder“ erzählte Helene Fischer Sontjes Geschichte und bat um Spenden für krebskranke Kinder. Dank dieser Unterstützung konnten die Erlanger Kinderonkologen ein neues Gerät zur Identifikation von Tumor-DNA in Blutproben anschaffen und kleinen Patienten wie Sontje eine bessere Diagnostik und Therapie ermöglichen. Sontjes Krebsbehandlung in der Erlanger Kinderonkologie begann 2015 und dauerte zwei Jahre. Immer wieder wurde sie in dieser Zeit stationär aufgenommen. Bis heute kommt die Zwölfjährige, die mit ihrer Mutter und ihrem elfjährigen Bruder Tizian im Landkreis Bamberg lebt, ins Uni-Klinikum Erlangen – allerdings nur noch einmal pro Jahr zur Nachsorge.

Die Krankheit immer im Hinterkopf

Prof. Dr. Markus Metzler, Leiter der Kinderonkologie in der Kinder- und Jugendklinik (Direktor: Prof. Dr. Joachim Wölfle) des Uni-Klinikums Erlangen, und sein Team behandelten Sontje mit mehreren Chemotherapien. „Zum Glück schlugen die Medikamente an und wir brauchten keine weiteren Behandlungsoptionen auszuschöpfen. Heute ist Sontje sehr leistungsfähig und hat keinerlei Folgeerkrankungen“, sagt Prof. Metzler. „Äußerlich hat sie von ihrer Erkrankung ein paar Narben davongetragen und bestimmt auch ein paar kleinere seelische. Aber es geht ihr sehr gut“, versichert Sontjes Mutter. Am Hals und an der Brust ihrer Tochter sind noch die Spuren des Hickman-Katheters zu sehen: Dieser zentrale Venenkatheter wurde ihr für die Chemotherapie implantiert. Über ihn bekam Sontje lange Zeit immer wieder Medikamente und Infusionen. Auf ihre „Mutperlenkette“ fädelte das Mädchen für jedes Ereignis, das sie im Krankenhaus durchstand, eine andere farbige Kugel auf – eine weiße für eine Operation, eine grüne für einen „scheiß Tag“, eine kleine Obstperle für einen „Nüchterntag“ und viele andere. Die Anschaffung einer „Nüchternperle“ hatte Sontje selbst initiiert. „Weil nichts essen und nichts trinken zu dürfen für mich immer schlimmer war als die Knochenmarkpunktion an sich“, erklärt sie und ergänzt: „Wenn ich ans Uni-Klinikum denke, dann eigentlich nur positiv.“ Dieser Satz, der ein bisschen vorformuliert klingt, stammt tatsächlich von der Zwölfjährigen selbst und sie begründet ihn so: „Je jünger man ist, desto besser kann man die Leukämie durchstehen. Es war damals immer in meinem Hinterkopf, dass ich krank bin. Aber dass das alles tödlich ist, daran habe ich nicht wirklich gedacht.“ Irgendwann möchte Sontje, die zurzeit die sechste Klasse einer Realschule besucht, vielleicht ein Buch schreiben – einen Ratgeber für krebskranke Kinder. Er soll junge Patienten während der Zeit im Krankenhaus begleiten. „Ich hatte damals selbst auch so ein Mutmachbuch, das mir geholfen hat“, erinnert sie sich.

„Sie hat ein wirklich großes Herz und irgendwie immer alles im Griff. Sontje war und ist sehr selbstbestimmt“, charakterisiert Mutter Rebecca ihre Tochter. „Schon damals, auf Station, hat sie gefühlt alle ihre Zimmernachbarn adoptiert, ihre Essensbestellungen mit ausgefüllt und auch sonst einiges gemanagt.“ Sontje erklärt das so: „Ich dachte einfach: ‚Ich habe jetzt schon 140 Bilder gemalt, ich kann alle Lieder auswendig und habe auch schon genug Fernsehen geguckt. Was gibt es sonst noch zu tun?‘“ Im Alter von nur acht Jahren verabreichte sich Sontje ihre Thrombosespritzen selbst. „Sie wollte das, weil sie so unabhängig war und zum Beispiel auch mal bei Freundinnen übernachten konnte“, erklärt ihre Mutter.

Wiedersehen mit Helene Fischer

Bei der diesjährigen TV-Spenden-Gala „Ein Herz für Kinder“ gab es schließlich ein Wiedersehen für Sontje und Helene Fischer – das Mädchen tauchte plötzlich als Überraschungsgast auf. Getrennt durch eine Glasscheibe saßen sich beide fünf Jahre nach ihrer ersten Begegnung am Uni-Klinikum Erlangen wieder gegenüber. „Ich habe mich gefreut, Helene wiederzusehen. Sie wusste wirklich nicht, dass ich komme“, berichtet Sontje. Nach der Show habe sich die Sängerin in ihrer Garderobe eine Stunde Zeit für das Mädchen genommen. „Wir haben uns ein bisschen unterhalten – über damals im Krankenhaus und über meine jetzigen Hobbys: Showtanz, Reiten und Gitarre spielen. Helene tanzt ja auch und sie ist eine starke, selbstbewusste Frau. Da kann ich mir vielleicht ein bisschen was abgucken.“

Ende Dezember 2020 feiert Sontje ihren 13. Geburtstag – ohne Leukämie, aber wegen der Corona-Pandemie diesmal auch ohne ihre beiden besten Freundinnen. „Ich wollte sie zum Übernachten einladen. Aber wir holen das besser mal im Sommer nach. Dieses Jahr sind zumindest meine Patin, meine Mama und mein Bruder bei mir“, sagt das Mädchen. Insgeheim rechnet Sontje auch mit einem Geburtstagsgruß von Helene Fischer. Sie lässt sich überraschen …

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Markus Metzler

Tel.: 09131 85-33731

markus.metzler@uk-erlangen.de

 

Alle Pressemitteilungen sowie Pressebilder finden Sie auch unter http://www.fau.de/tag/presse-6/

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Presse und Kommunikation

Schlossplatz 4

91054 Erlangen, Germany

Tel: +49 9131 85-70229

Fax: +49 9131 85-70220

presse@fau.de

http://www.fau.de/